top of page

Hybrides Arbeiten – was sollten Unternehmen tun, um dieses Arbeitszeitmodell erfolgreich einzuführen

Aktualisiert: 10. Aug. 2023

Ein Blog-Beitrag in der Serie 'Leadership' von Dr. Jochen Riebensahm | Partner & Agribusiness Lead ‚Livestock & Technology‘ der Riebensahm Agribusiness Recruiting


In dem vorherigen Blogbeitrag ‚Hybrides Arbeiten – worauf sollten sich Unternehmen einstellen?‘ gaben wir Hinweise zu Vor- und Nachteilen des „Hybriden Arbeitens“ aus Unternehmenssicht. Zur Einführung empfehlen wir der Führungsebene, solche Maßnahmen zu planen und dann umzusetzen, die das Potenzial haben, vor allem die Nachteile dieses Modells zu minimieren oder diese sogar zu verhindern.

Aus Sicht eines Business Coaches haben sich die folgenden Maßnahmen in Unternehmen als erfolgreich erwiesen:


  • Gleichberechtigte Teilhabe: Unternehmen sollten alles daransetzen, alle Mitarbeiter*) gleichberechtigt zu behandeln, unabhängig davon, in welchem Arbeitsmodell – Hybrid, Remote, Office – sie arbeiten. Das bedeutet insbesondere, Remote-Mitarbeiter aktiv in Meetings und Entscheidungsprozesse einzubeziehen und rundum informiert zu halten[MW1] . Dieses hat besondere Relevanz für neue Mitarbeiter. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es auch Funktion im Unternehmen gibt, für die ein hybrides Arbeitszeitmodell überhaupt nicht infrage kommt.

  • Kommunikation und Transparenz: Eine klare und transparente Kommunikation ist entscheidend, um Missverständnisse zu vermeiden und das Zusammengehörigkeitsgefühl im Team aufrechtzuerhalten. Unternehmen sollten klare Kommunikationsrichtlinien festlegen und gewährleisten, dass Informationen für alle Mitarbeiter zugänglich sind, unabhängig davon, ob sie remote oder vor Ort arbeiten.

  • Technologische Ausstattung und Support: Es empfiehlt sich, dafür Sorge tragen, dass alle Mitarbeiter die erforderliche technologische Ausstattung haben, um effektiv im hybriden Modell zu arbeiten. Dazu gehören zuverlässige Internetverbindungen (Firewall/VPN-Tunnel), angemessene Hardware und Software, sowie technischer Support bei Problemen oder Fragen.

  • Flexible Arbeitszeitmodelle: Hybrides Arbeiten ermöglicht eine flexiblere Gestaltung der Arbeitszeiten. Unternehmen sollten, dort wo es von den Geschäftsläufen sinnvoll und umsetzbar erscheint, flexible Arbeitszeitmodelle einführen, die es den Mitarbeitern ermöglichen, ihre Arbeit an ihre individuellen Bedürfnisse anzupassen. Dies kann Gleitzeit, Teilzeitarbeit oder andere flexible Arbeitsarrangements beinhalten.

  • Schulungen und Weiterbildung: Mitarbeiter sollten auf die Anforderungen und Herausforderungen des hybriden Arbeitens vorbereitet werden. Spezielle Schulungen und Weiterbildungsprogramme bieten sich an, um Mitarbeitern die nötigen Fähigkeiten zu vermitteln, wie z.B. effektive Kommunikation im virtuellen Raum, Zeitmanagement oder Nutzung von Kollaborationstools.

  • Feedback und Anerkennung: Regelmäßiges Feedback ist wichtig, um die Leistung und das Engagement der Mitarbeiter im hybriden Modell zu fördern. Es bietet sich deshalb an, im Unternehmen Feedback-Mechanismen zu etablieren, um sowohl konstruktive Rückmeldungen als auch Anerkennung für gute Leistungen zu geben. Das Feedback sollte sowohl von Führungskräften als auch von Kollegen kommen.

  • Mentoring und Coaching: Mentoring- und Coaching-Programme sind zweckmäßig, um Mitarbeitern Unterstützung und Orientierung im hybriden Arbeitsmodell zu bieten. Erfahrene Mitarbeiter können ihre Erfahrungen und Best Practices teilen und so zur erfolgreichen Anpassung an das hybride Arbeiten beitragen.

  • Work-Life-Balance fördern: Hybrides Arbeiten kann die Work-Life-Balance beeinflussen. Unternehmen sollten Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass Mitarbeiter klare Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben ziehen können. Hierzu bietet sich beispielsweise als Regelung an, dass E-Mail nicht vor 08:00 und nach 17:00 Uhr gelesen oder beantwortet werden müssen. Dies kann auch die Förderung von Pausen, Urlaubstagen und die Sensibilisierung für eine gesunde Work-Life-Balance umfassen.

  • Kontinuierliche Evaluierung und Anpassung: Hybride Arbeitsmodelle sollten regelmäßig evaluiert werden. Auf Basis von Mitarbeiterfeedback und Leistungskennzahlen sollten dann Anpassungen vorgenommen werden. Eine kontinuierliche Verbesserung und Flexibilität in Bezug auf die Arbeitsabläufe und -strukturen sind entscheidend, um die Vorteile des hybriden Arbeitens zu maximieren und die Nachteile zu minimieren.


In Ihrem Unternehmen einige oder alles konkreten Maßnahmen zu ergreifen, wird wesentlich dazu beitragen, die Chancen und Herausforderungen des hybriden Arbeitens besser zu bewältigen und auch sicherzustellen, dass alle Mitarbeiter effektiv zusammenarbeiten und sich wohlfühlen, unabhängig von ihrem Standort.

Sollten Sie zur Planung und Umsetzung konkreter Maßnahmen, die Sie in Ihrem Unternehmen im Falle von hybriden Arbeitsmodellen zum Ausgleich der Nachteile und zum Gelingen ergreifen sollten, professionelle Beratung oder Unterstützung wünschen, empfehlen wir, Kontakt mit unseren Business Coaches aufzunehmen.


Bettina Lichtenberg – Coaching Lead - LINK

Stefano Pettinella – Pet Industry Lead - LINK

Michael Witt – Agribusiness Lead ’Crop’ LINK


*) wenn wir in unseren Publikationen, Beiträgen oder Blogs die männliche Form wählen, sind damit selbstverständlich alle Geschlechter gemeint.

62 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating

Die Reflektion "Hybrides Arbeiten" kann ich nur bestätigen. Im Pro - und im Kontra!

In jedem Fall lernt man ein Unternehmen nicht von Remote kennen - und das Unternehmen umgekehrt auch nicht den neuen Kollegen.

Like
bottom of page